Jetzt ist es Herbst!

Jetzt ist es Herbst!

Heute Morgen bei Minus 2,5 Grad ist es nun eindeutig: der Sommer ist vorbei!

Die schönen Zeiten beim Fassadenanstrich sind vorbei, die Ausblicke sind trüber, die Pause wird nicht mehr in der Sonne auf dem Gerüst verbracht.

Pause in der Sonne
Schöne Ausblicke vom Gerüst in einen gepflegten Garten

Neue Schulung bei uns

Ein neues Thema wurde bei uns in der Halle geschult, Abdichten, Versiegeln, Kleben, die richtige Untergrundvorbehandlung und der sinnvolle Einsatz von Hilfsmitteln.
Auf Vermittlung der Firma Nitsche Farben konnten wir Mike Ruppenstein von der Firma BEKO gewinnen, der unseren Mitarbeiter einen ganzen Tag lang in drei Gruppen alles Wissenswerte beibrachte und jedem ausreichend Zeit zum Üben gab.
Dazu haben wir uns von der Tischlerei Diener & Wissing Übungsmodelle bauen lassen, die hervorragend geeignet waren.
Vielen Dank an die Beteiligten für ihre Unterstützung!

Neue Oberflächen

Unsere “künstlerische Abteilung” entwickelt gerade neue Oberflächen, die wir 2020 präsentieren werden.
Mit diesen sind bislang unerreichte Glanzeffekte auf jedem denkbaren Farbton möglich, die Einschränkungen vieler fertiger Effektprodukte entfallen.
Hier bereits ein kleiner Einblick:
(der tatsächliche Glanz ist auf den Fotos leider nicht so gut erkennbar)

Neue Technologien

Immer auf der Suche, was es Neues gibt, experimentieren wir gerade mit dem Gerät eines amerikanischen Start-Up herum: mit SCRIBIT lassen sich komplexe, mehrfarbige Zeichnungen, gesteuert von einer App auf verschiedene Untergründe bringen.
Dabei sind eigene Vorlagen einfach zu integrieren, die ersten Ergebnisse des Prototypen machen Mut.

Das “Wundergerät” findet seinen Position auf der Fläche nur über zwei Fäden
Die ersten Ergebnisse beeindrucken bereits

Neue Leuchten

Unser Spanndecken Hersteller Ciling hat neue Leuchten im Programm.
Auf der Hausmesse wurden Sie vorgestellt und hier sind dazu ein paar Fotos:

Das war es für den Herbst –

erwähnenswert ist aber noch, dass Iserlohn Roosters Maskottchen ICEY unseren neuen Sponsorenschal und unsere Büroleiterin Iris Renfordt zum Fressen gern hat.

…und noch ein Talent!

…und noch ein Talent!

Noch ein Talent

Auch Kemran Mutlu hat sich für den schönen Beruf des Maler- und Lackierers entschieden und am 21.08.2019  seine Lehre bei uns begonnen. Er verfügt bereits über einige Jahre Erfahrung im Malerbereich und will diese nun mit einem Facharbeiter-Abschluss krönen. Stilecht hat Lothar Gerull wieder eine Schultüte für den “Kleinen” besorgt… :-)!

Neue Talente!

Neue Talente!

Da sind sie, unsere neuen Talente im Jahr 2019:
Sarah Hölmer, und Michelle Michel haben am 01.August Ihre Lehre zur Maler- und Lackiererin begonnen.
Im Praktikum haben wir uns gegenseitig „beschnuppert“ und für gut befunden, jetzt geht es los!
Übrigens: zwei freie Ausbildungsplätze können wir noch besetzen: 
Keinen Bock mehr auf Schule? 
Studium ist auch nicht so prall, wie erhofft?
Lieber für viele Menschen schöne Lebensräume schaffen?
Gerne am Abend bereits das Ergebnis der Arbeit sehen und anfassen können?
Einen krisenfesten Beruf mit guten Einkommens- und Aufstiegschancen erlernen?
Dann bewerbt euch über unsere Website oder direkt per E-Mail

Auf dem Bild von rechts nach links: Michelle Michel, Meister Lothar Gerull, Sarah Hölmer

Klassenbeste!

Klassenbeste!

Das war nicht anders zu erwarten:
Nachdem sie bereits während der gesamten Lehrzeit hervorragende Leistungen abgeliefert hat, trumpfte sie auch bei der Gesellenprüfung groß auf:
Jenny Danne wurde Innungsbester Prüfling mit Traumnoten!
99 von 100 Punkten  – mehr geht (fast) nicht!

Darüber berichtet sogar der Maler- und Lackierer Innungsverband Westfalen, bei dem sie -so nebenbei – auch noch den Titel “Azubi des Quartals” abgeräumt hat.
Die Übergabe des Preises und der Urkunde fand unter den wachen Augen des Firmenhundes Bolle statt.

…und hier noch Bilder der praktischen Gesellenprüfung und der Freisprechung:

 

 

Wir wären dann soweit…

Wir wären dann soweit…

Von uns aus kann die neue Saison (endlich) wieder starten!
Unsere Mitarbeiter haben richtig Gas gegeben und die Eisfläche neu beschichtet. Durch den Neubau der Bande war die alte Fläche stark verschmutzt, die Gesamtfläche wurde durch die Verkürzung der Länge um 0,50 m und neue Kurvenradien etwas kleiner.
Nach dem Aufbringen einer weißen Grundbeschichtung auf der Gesamtfläche (rd. 1.800 m²), wurde die neue Linierung eingemessen und mit farbigem Epoxidharz aufgetragen (rd. 330 lfm).

Selbstverständlich haben wir wieder unsere Spezialfarbe verwendet, die den Puck immer in Richtung des gegnerischen Tors beschleunigt – man tut, was man kann!

Jetzt kommt noch ein milchiger Spezial-Haftgrund drauf, damit sich das Eis im Bereich der Linien nicht wieder löst (an dieser Systematik haben wir vor einigen Jahren lange herum experimentiert, bis wir wussten, was ideal ist). 

Nun ist das Team um Eismeister Rainer Selle gefragt, die erste Eisschicht aufzubringen. Auf dieser werden dann Spezialfolien mit den Linien eingelegt, die sich an unserer “Grundlinierung” orientieren. Dadurch, dass die Linien weiter oben im Eis liegen, sind sie viel brillanter zu erkennen. (Wer bereits länger Gast in der Halle ist, erinnert sich vielleicht noch an die, in früheren Zeiten, viel “trüberen” Linien).
Auf diese Ebene kommt dann auch – die hoffentlich wieder reichlich gebuchte Werbung – und darauf entsteht, in vielen weiteren Arbeitsgängen, die Nutzschicht des Eises.
…und dann kann es endlich wieder losgehen!
Wie gesagt: Wir wären dann soweit!

Go Roosters!
…und hier noch als Video
„Bei uns macht man auch schon mal was Hübsches“

„Bei uns macht man auch schon mal was Hübsches“

„Bei uns macht man auch schon mal was Hübsches“ war der Artikel im Stadtspiegel Iserlohn überschrieben.
Herr Christoph Schulte hatte über das Doppeljubiläum unserer Mitarbeiter Dieter Motscha (30 Jahre) und Jörg Cyron (25 Jahre) berichtet. (Nee – nicht das Alter der Herren ist gemeint, auch wenn sie sich gut gehalten haben – sie sind tatsächlich bereits so lange bei uns!)
Für alle, die ihn nicht bereits im Original gelesen haben, kommt er hier nochmal als Bild:

Artikel Iserlohner Stadspiegel

Dass wir tatsächlich (sogar relativ häufig) etwas hübsches machen, kann man auch an folgendem Projekt sehen:
In einem Dortmunder Bildungszentrum waren von einem Künstler entworfene Betonwände aus den 80er Jahren „in die Jahre gekommen“.
Farbflächen waren beschädigt und verschmutzt, Farben verblasst.
Unter der Leitung unseres Meisters Christian Depke wurde recherchiert,
Farbtöne mit einem Farbmessgerät ausgelesen, etliche Proben wurden angestrichen und von Hand nachnuanciert, bis die ursprünglich entworfenen Farbtöne wieder stimmten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: