Wir wären dann soweit…

Von uns aus kann die neue Saison (endlich) wieder starten!
Unsere Mitarbeiter haben richtig Gas gegeben und die Eisfläche neu beschichtet. Durch den Neubau der Bande war die alte Fläche stark verschmutzt, die Gesamtfläche wurde durch die Verkürzung der Länge um 0,50 m und neue Kurvenradien etwas kleiner.
Nach dem Aufbringen einer weißen Grundbeschichtung auf der Gesamtfläche (rd. 1.800 m²), wurde die neue Linierung eingemessen und mit farbigem Epoxidharz aufgetragen (rd. 330 lfm).

Selbstverständlich haben wir wieder unsere Spezialfarbe verwendet, die den Puck immer in Richtung des gegnerischen Tors beschleunigt – man tut, was man kann!

Jetzt kommt noch ein milchiger Spezial-Haftgrund drauf, damit sich das Eis im Bereich der Linien nicht wieder löst (an dieser Systematik haben wir vor einigen Jahren lange herum experimentiert, bis wir wussten, was ideal ist). 

Nun ist das Team um Eismeister Rainer Selle gefragt, die erste Eisschicht aufzubringen. Auf dieser werden dann Spezialfolien mit den Linien eingelegt, die sich an unserer „Grundlinierung“ orientieren. Dadurch, dass die Linien weiter oben im Eis liegen, sind sie viel brillanter zu erkennen. (Wer bereits länger Gast in der Halle ist, erinnert sich vielleicht noch an die, in früheren Zeiten, viel „trüberen“ Linien).
Auf diese Ebene kommt dann auch – die hoffentlich wieder reichlich gebuchte Werbung – und darauf entsteht, in vielen weiteren Arbeitsgängen, die Nutzschicht des Eises.
…und dann kann es endlich wieder losgehen!
Wie gesagt: Wir wären dann soweit!

Go Roosters!
…und hier noch als Video

„Bei uns macht man auch schon mal was Hübsches“

„Bei uns macht man auch schon mal was Hübsches“ war der Artikel im Stadtspiegel Iserlohn überschrieben.
Herr Christoph Schulte hatte über das Doppeljubiläum unserer Mitarbeiter Dieter Motscha (30 Jahre) und Jörg Cyron (25 Jahre) berichtet. (Nee – nicht das Alter der Herren ist gemeint, auch wenn sie sich gut gehalten haben – sie sind tatsächlich bereits so lange bei uns!)
Für alle, die ihn nicht bereits im Original gelesen haben, kommt er hier nochmal als Bild:

Artikel Iserlohner Stadspiegel

Dass wir tatsächlich (sogar relativ häufig) etwas hübsches machen, kann man auch an folgendem Projekt sehen:
In einem Dortmunder Bildungszentrum waren von einem Künstler entworfene Betonwände aus den 80er Jahren „in die Jahre gekommen“.
Farbflächen waren beschädigt und verschmutzt, Farben verblasst.
Unter der Leitung unseres Meisters Christian Depke wurde recherchiert,
Farbtöne mit einem Farbmessgerät ausgelesen, etliche Proben wurden angestrichen und von Hand nachnuanciert, bis die ursprünglich entworfenen Farbtöne wieder stimmten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Sommerfest 2019

Sommerfest 2019

Endlich war es wieder so weit: das Wetter spielte mit, und wir konnten unser alljährliches Sommergrillen in Angriff nehmen. Traditionell holte uns ein Bus an der Firma ab und brachte uns in das schöne Winkeln.
Von dort aus startete die übliche kleine Wanderung in Richtung Großendrescheid. Die Strecke hatte unser Chef mit seinen Hunden vorab erkundet. Erstaunlicherweise sind wir direkt am Anfang einmal falsch abgebogen – das war dann auch eine schöne Wanderung, sie wurde jedoch deutlich länger als geplant, und die Offroad-Fähigkeiten der Kollegen waren ebenfalls gefordert :-)!

Zur Belohnung erwarteten uns bei einem Zwischenstopp kühle Getränke, die den Rest des Weges erleichterten.

Unser Ziel, den Gasthof Spelsberg, erreichten wir natürlich etwas später als geplant, und somit hatten dann auch alle richtig Hunger & Durst. Leckereien vom Grill, gut gezapftes Pils und als besonderes Dessert das tolle Eis von ICEFACTUM in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen waren dort schon vorbereitet. Unser Chef hatte auf Restbestände gehofft, aber wurde bitter enttäuscht – alle Becher restlos aufgegessen!

Nach dem gelungenen Tag brachte uns der Bus vollzählig 😉 mitten in der Nacht wieder nach Letmathe.

Versammlung an der Eistruhe

Einen Koffer für die Beste!


Auszeichnung für Jenny Danne durch die Sto-Stiftung


Ein wirklich tolles Paket der Sto-Stiftung war das, das im April für Jenny Danne, angehende Gesellin im Maler und Lackiererhandwerk, am Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn eingetroffen war. Darin enthalten: ein äußerst üppig ausgestatteter Maler-Werkzeugkoffer im Wert von ca. 1.000 Euro, den die Sto-Stiftung mit Sitz in Essen bundesweit für die ersten 100 ihr gemeldeten Auszubildenden des Maler- und Lackiererhandwerks mit wirtschaftlichem Förderbedarf sowie einem Notendurchschnitt von mindestens 2,4 zur Verfügung gestellt hatte.

Bei der feierlichen Übergabe dieses wertvollen und auch sehr nützlichen Maler-Werkzeugkoffers am 07. Mai 2019 in den Räumen des Berufskollegs waren neben der jungen Preisträgerin auch ihr Ausbilder Jochen Renfordt, Schulleiter Bernhard Ingelbach, stellvertretender Obermeister Thomas Wessel, Klassenlehrer Frank Müller und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler aus der Klasse MA 3 dabei.

Sehr erfreut zeigte sich denn auch Jochen Renfordt darüber, dass die Sto-Stiftung jungen Talenten während ihrer Ausbildung mit Werkzeug und Fachliteratur zur Seite steht: „Ich finde, das ist eine tolle Aktion der Sto-Stiftung, da sie damit die Ausbildung konkret unterstützt.“ Und Obermeister Thomas Wessel fügte hinzu: „Ich denke, dass es ganz wichtig ist, dass tolle Leute auch ausgezeichnet werden!“

Aber besonders im Hinblick auf die bald anstehende Gesellenprüfung kann sich nun die junge Preisträgerin topp ausgestattet fühlen, finden sich doch in dem Werkzeugkoffer beispielsweise auch das Fachbuch „Prüfungsvorbereitung Maler und Lackierer“ aus dem Bildungsverlag EINS, ein Malerspachtel, ein Doppelspachtel, ein Quast, verschiedene Ring- und Flachpinsel, eine Tapezierbürste, ein Lasurpinsel, sogar eine Schleifmaschine und noch vieles mehr – alles in hochwertiger Ausführung von der Firma Storch Malerwerkzeuge & Profigeräte GmbH/Wuppertal. „Super ist vor allen Dingen“, gab denn auch die junge Preisträgerin zu Protokoll, „dass ich nun für die Prüfung mein eigenes, wirklich gutes Werkzeug zur Hand habe. Der Werkzeugkoffer ist eine gute Basis für die Prüfung, damit ich auch eine bestmögliche Prüfung ablegen kann.“

Das Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn gratuliert der Preisträgerin zum tollen Ergebnis, wünscht viel Freude mit dem neuen Werkzeugkoffer und viel Erfolg bei der Gesellenprüfung!

(Text: Clas Möller; Fotos: Thomas Kaufmann)

Bereits seit Beginn Ihrer Lehrzeit hat Jenny Danne bei uns in jedem Jahr alle Prämien „abgeräumt“, die es bei uns für gute Ausbildungsleistungen gibt. Das gesamte renfordt-Team freut sich mit Jenny über diese tolle Auszeichnung – und auch darauf, dass sie uns nach dem Ende Ihrer Lehrzeit als Facharbeiterin erhalten bleibt.
Der Vertrag ist bereits unterschrieben!