Dreister Betrugsversuch heute in der Tagespost!

Betrug: Eine neue Masche erhielten wir heute per Post:

Diese „Rechnung“ für ein Produkt oder eine Dienstleistung namens „Office Suite, Win, 12, Business, Pro“ über 580 € rutscht vielleicht bei dem ein oder anderen Betrieb mal durch… Office Software dürften die meisten nutzen und der Titel kommt einem erstmal nicht unbekannt vor. Der eine oder andere wird diese Rechnung evtl schulter zuckend seiner Buchhaltung weiterreichen. Das Software Geld kostet ist eben so….

 

Dreister Betrusversuch

Dreister Betrugsversuch

Mir ist es nur deshalb sofort aufgefallen, da wir sämtliche Hard- und Software von einem Händler beziehen, der seine Rechnungen in deutsch schreibt.

Bekannt war mir bislang nur die Masche des Handelsregister Betruges und der Betrug mit „Firmenverzeichnissen“:
Sobald man eine Änderung im Handelregister vornimmt, z.B. eine Prokura erteilt oder zurücknimmt, erhält man neben der offiziellen Rechnung des Handelsregisters in den darauf folgenden 14 Tagen etliche ähnlich aussehende Rechnungen (bei uns zuletzt 14 Stück !!!) über unterschiedliche Beträge von Firmen die alle ähnlich wie „Handelsregister“ heißen und irgendwo im Ausland sitzen.
Abmahnungen lassen sich so nicht durchführen und wenn man aus Versehen überwiesen hat, kommt man an die Hintermänner ebenfalls nicht ran.

Warum ist es eigentlich nicht möglich im vereinten Europa gegen solche Betrugsversuche vorzugehen?

Sogar die Krümmung der Bananen wird doch schon europaweit geregelt….

Das „richtige“ Handelsregister legt seinen Rechnungen inzwischen schon Warnungen bei, auf denen auf die kommenden Betrugsversuche hingewiesen wird…
Und unsere Justiz ist machtlos? – das ist doch lächerlich!

…und extrem ärgerlich für alle, die aus Versehen auf diese Betrügereien reinfallen und ihr Geld dann los sind.

Weiter Infos zu diesem Thema gibt es hier und hier

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*